8 Tipps für Ihr Email Marketing

8 Tipps für Ihr Email Marketing

E-Mail-Marketing: 8 Tipps für erfolgreiche Kampagnen

1. Auch wenn Nutzer es nicht zugeben, mehr Bilder schaden der Klickrate

Die Studie ist ein gutes Beispiel dafür, dass die Aussagen von Nutzern nicht immer ihrem tatsächlichen Nutzungsverhalten entsprechen. Fast zwei Drittel der Befragten gaben an, sie würden Marketing-E-Mails bevorzugen, die hauptsächlich aus Bildern bestehen. Eine Analyse des Nutzungsverhaltens ergab jedoch, dass die Klickrate mit steigender Anzahl von Bildern deutlich nach unten geht.

2. Je größer ein Bild, desto geringer die Klickrate

E-Mail-Marketing: Die Bildgröße hat Einfluss auf die Klickrate. (Grafik: HubSpot)
E-Mail-Marketing: Die Bildgröße hat Einfluss auf die Klickrate. (Grafik: HubSpot)
Nicht nur die Anzahl der Bilder, auch die Größe hat einen Einfluss auf die Klickrate. Je höher ein Bild, desto geringer die Klickrate. Die Breite wiederum hatte einen geringeren Einfluss auf die Klickrate. Bilder sollten daher tendenziell weniger Platz in der Mail einnehmen.

3. Nutzer bevorzugen HTML-Mails

64 Prozent der befragten Nutzer bevorzugen HTML-Mails. Dabei ist allerdings zu beachten, dass dieselbe Frage von den Machern der Studie bereits 2011 gestellt wurde, und sich die Ergebnisse kaum verändert haben. Daher sollten Mails nach wie vor für beide Arten von Lesern optimiert werden. Vor allem die älteren Semester scheinen noch zu einem großen Teil reine Text-E-Mails zu bevorzugen. Ab 60 Jahren ist es sogar die bevorzugte Methode.

4. E-Mails sollten kurz und knackig sein

Ein zu langer Text wirkt sich negativ auf die Klickrate aus. Laut der Studie machten sich die E-Mails am besten, deren Inhalt zwischen 300 und 500 Zeichen lang war. Es ist daher zu empfehlen die eigenen Kunden nicht mit zu langen Texten zu nerven und schnell auf den Punkt zu kommen.

5. Die Betreffzeile sollte ebenfalls kurz gehalten werden

Wie beim eigentlichen Inhalt der Mail, sollte auch die Betreffzeile eher kurz gehalten werden. Weitere Tipps für bessere Betreffzeilen liefert unser Artikel „Newsletter-Marketing: Mit besseren Betreffzeilen zu höheren Öffnungsraten“.

6. Der Begriff „Newsletter“ in der Betreffzeile führt zu einer geringeren Klickrate

Laut der Studie verringert sich die Klickrate um etwa 30 Prozent, wenn der Begriff „Newsletter“ in der Betreffzeile steht. Die Autoren der Studie haben dafür auch eine Erklärung parat. Laut ihnen suggeriert das Wort, dass die Mail nur deswegen verschickt wurde, weil es Zeit für den Newsletter war, nicht weil es notwendigerweise etwas Neues zu berichten gibt.

7. Der Absender sollte idealerweise aus zwei Wörtern bestehen

Der Absender sollte aus zwei Wörter bestehen. (Grafik: HubSpot)
Der Absender sollte aus zwei Wörter bestehen. (Grafik: HubSpot)
Neben der Betreffzeile zeigen E-Mail-Clients üblicherweise den Namen des Absenders an. Laut der Studie sollte der idealerweise aus zwei Wörtern bestehen, da so statistisch gesehen die höchste Öffnungsrate erzielt wird.

8. Die Optimierung der E-Mails für Tablets lohnt, vor allem bei der Zielgruppe 30+

Je älter die Nutzer, desto geringer die Smartphone-Nutzung im Bezug auf den E-Mail-Empfang. Überraschender dürfte der Umstand sein, dass die Altersgruppe von 30 bis 44 Jahren ihre E-Mails deutlich häufiger auf einem Tablet liest, als die Altersgruppe von 18 bis 29 Jahren. Tatsächlich lesen die bis 29-jährigen ihre Mails am seltensten auf einem Tablet. Eine Optimierung der E-Mails auf Tablets lohnt sich daher vornehmlich für Unternehmen, deren Zielgruppe 30 Jahre oder älter ist.

Next Post